15
DEZ
2022

Lüften vs. Luftfilter – wie viel bringt stündliches Lüften wirklich?

Wie viel bringt stündliches Lüften wirklich? 💨

Diese Frage haben sich auch unsere Luftexperten gestellt und sind zu dem Ergebnis gekommen: Stündliches Lüften ohne Luftfilter reicht nicht aus, um sicher unter der Infektionsschwelle von luftübertragbaren Krankheiten zu bleiben.

Unsere Grafik zeigt, wie sich die Virenlast durch eine infizierte Person in einem geschlossenen Raum (ca 40m²) entwickelt. Die Belastung der ansteckenden Partikel in der Luft wird durch den pinken Graphen angezeigt. Die theoretische Infektionsschwelle (gelb) sollte nicht überschritten werden, um mögliche Infektionen zu verhindern.

Wird in diesem Raum nur einmal in der Stunde gelüftet, kann die Infektionsschwelle bereits nach nur 15 Minuten dermaßen überschritten sein, dass das höchste Risiko einer Infizierung deutlich ansteigt. Nach einer Stunde wird der Raum gelüftet, die Luftbelastung fällt herab. Wichtig zu beachten: Nur bei echtem Querlüften mit Durchzug ist eine signifikante Reduzierung der Luftbelastung möglich.

Eine bessere Option, um die Luftbelastung kontinuierlich zu reduzieren: Eine Kombination aus Lüften und Luftfilter bzw. Luftreiniger, in der Grafik grün dargestellt.

Unser Luftfilter PuraShield entfernt durchgängig die mit Viren oder Bakterien belasteten Aerosole, wodurch die Infektionsschwelle nicht überschritten wird. Das Infektionsrisiko wird deutlich verringert und hätte nachweislich Einfluss auf einen eventuellen milderen Krankheitsverlauf bei einer Infektion.

Hier finden Sie die verschiedenen PuraShield Luftfilter.

Grafik „Infektionsschutz Lüften und Luftfilter“

So funktionieren die PuraShield Luftfilter:

Playlist: Luftfilter PuraShield

#infketionskrankheiten#lüften#sicherheit#luftübertragung#viren#bakterien#grippe#luftqualität#luftfilter#corona#covid

Autor